... musikalisch vielfältig, menschlich offen, sängerisch konzentriert ...

Möchten Sie mitsingen?

Der Rondomat

Wir freuen uns über neue Sängerinnen und Sänger, denn ein Chor lebt auch von der Vielfalt der Menschen und vom Wandel seiner Zusammensetzung. Zu Ihrer Orientierung haben wir unsere Ideen und unsere Philosophie in einer besonderen Form zusammengestellt, nämlich in den Fragen und Antworten des Rondomats. Doch lesen Sie selbst.

Wir singen hauptsächlich geistliche Musik, aber nicht ausschließlich.

  1. Das ist ein toller Bereich der Musik. Ich bin dabei.
  2. Finde ich grundsätzlich schön, ich würde aber gerne auch mal was anderes singen. Für mich macht es die Mischung.
  3. Das ist mir zu eingeschränkt.

Ein Repertoire von alter bis zu zeitgenössischer Musik – denn Musik ist zeitlos.

1. Genau mein Fall. Ein breites Spektrum ist eine tolle Herausforderung.

2. Hm. Klassisches gerne, bei neueren Sachen tu ich mich eher schwer.

3. Ich singe lieber Klassisches, aktuelle Musik ist nicht mein Fall.

Kirchen sind faszinierende Aufführungsorte.

1. Gerne. Die unterschiedliche Akustik ist immer wieder eine Herausforderung.

2. Na ja. Schränkt sich der Chor damit nicht ziemlich ein?

3. Das finde ich doch eher langweilig. Ich will auch mal in einem Konzertsaal oder so singen.

Regelmäßige Proben zum Erarbeiten von tollen Programmen
machen regelmäßig Spaß.

1. Eine regelmäßige Probenteilnahme kann ich grundsätzlich einigermaßen garantieren.

2. Kann ich nicht garantieren.

3. Muss ich pro Konzert schauen.

Selbst ist die Sängerin und der Sänger: Daheim in die Noten schauen gehört dazu.

1. Klar, dass man in den Proben nicht stundenlang jede Stimme probt, während die anderen brav zuhören. Ich schau mir die Noten natürlich auch daheim an. Schließlich wollen wir vorwärtskommen. Dafür gibt’s ja auch CDs und das Internet.

2. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das im stillen Kämmerlein so gut hinkriege. Kann man das lernen?

3. Ohne die Unterstützung des Chors und ohne Dirigent bin ich doch eher aufgeschmissen.

Musikalisch zu wachsen und zusammen einen guten Chorklang zu entwickeln,
das ist unser Ziel.

1. Ein unverwechselbarer Chorklang ist ein wichtiger Bestandteil der musikalischen Zusammenarbeit. Ich bin gerne dabei und will lernen.

2. Ist das so wichtig? Ich freue mich, wenn ich meine Stimme kann. Wenn jede/r die eigene Stimme kann, klingt das doch gut.

3. Verstehe ich nicht so recht.

Unser jährliches Probenhighlight: Über Fronleichnam proben wir vier Tage
in Ochsenhausen oder Heiligkreuztal.

1. Gerne! Ein paar Tage am Stück zu singen, das bringt echt viel. Nicht nur für die Musik, sondern auch für die Chorgemeinschaft.

2. Prinzipiell gerne, könnte aber schwierig werden mit meiner Arbeitsstelle.

3. Uff! Vier Tage singen, das finde ich doch recht anstrengend. Außerdem nutze ich den Brückentag lieber, um privat zu verreisen.

Ein Chor ist nicht nur zum Singen da.

1. Ich will im Chor auch Freundinnen und Freunde finden. Wer sich gut versteht, kann auch gut gemeinsam musizieren.

2. Ich möchte gerne singen, aber nicht mit dem Chor verheiratet sein.

3. Mir reicht das Singen. Ich bin schon in viele Gemeinschaften eingebunden, eine weitere wäre mir zu viel.

 

Auswertung

Wenn bei Ihnen oft die erste Antwort gilt: Sie passen wunderbar zu unserem Chor. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie unseren Chor bereichern würden.

Wenn meistens die zweite Antwort für Sie passt: Wir könnten uns gut vorstellen, dass Sie Spaß am Singen in unserem Chor hätten. Melden Sie sich doch einfach mal oder schauen Sie vorbei. Die Probentermine finden Sie unter „Probenplan“ unten.

Wenn hauptsächlich die dritte Antwort auf Sie zutrifft: Ihre Vorstellungen und Prioritäten liegen vermutlich eher woanders. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Suche nach einem passenden Chor.

Einiges dazu, wie wir uns das gemeinsame Singen vorstellen und was wir uns für den Chor wünschen, können Sie auch im Interview mit dem musikalischen Leiter des Rondo vocale, Gereon Müller, lesen.

 

Seid Ihr alle da?

„Chorsingen ist wie Synchronschwimmen. Es nützt nichts, wenn von 10 Synchronschwimmern bei der Probe 7 anwesend sind. Es geht darum, dass alle 10 gut aufeinander abgestimmt sind, sonst sieht es immer unkoordiniert aus, egal wie gut die fleißigen 7 geübt haben.“

Probenplan

Sehen wir Sie in unserem nächsten Konzert?